Sick City: Nightlife

"Sick City" kommen aus Kanada und klingen wie viele andere Bands, die derzeit als "hip" gelten - wie "Fall out boy" zum Beispiel. Die Debüt-CD "Nightlife"präsentiert die Band um Sänger Joshua Youngson in guter aber nicht herausragender Form. Irgendwo zwischen Pop-Punk und Hardrock positionieren sich "Sick City" und das ist so gähnend langweilig, weil angepasst, dass es einen schon fast aufregt. Es ist nicht so, dass diese CD durchweg öde wäre, aber irgendwie hat man alles, was "Sick City" aufbieten, schon woanders (besser) gehört. Dazu kommt, dass der Emo-Stil des durchaus guten Openers "Antoinette" nicht durchgehalten wird, sondern statt dessen mit angezogener Handbremse gerockt wird. In "xx % xy" etwa klingt die Band wie wie eine Art "Bullet for my Valentine"-Abklatsch ohne Grunzanteil, alles lieb und glatt poliert, um danach wieder einen Pop-Refrain a la "Fall out boy" hinzuzaubern. Das ist inkonsequent und wenig innovativ. Gesang und technische Leistungen der Instrumentalisten können immerhin überzeugen, doch ohne eigenständigen Sound dürfte der Durchbruch nicht gelingen.

Stil: Pop/Rock

Fazit: Emo-Pop-Punkrock ohne Durchschlagskraft


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.